1. Oktober 2015

Apfelsaft herstellen mal anders.

Apfelsaft 2015



Am Wochenende war mein Schwesterherz  zu Besuch. Sie hat mir, gefühlte 30kg Äpfel mitgebracht die sie selber nicht verarbeitet. Sie weiß das ich ein dankbarer Abnehmer für alles aus dem Garten bin. Auf diesem Wege ein Danke an sie :)

Diese Äpfel sind total schön - groß, saftig und sehr sauer, woha .... da zieht es einem alles zusammen hihi .
Nach dem ich einen Teil an meine Kinder verteilt habe hatte ich immer noch gut 10 Kilo für mich. Leider haben wir nicht die Möglichkeit Äpfel lange zu lagern, schon gar nicht über den Winter -leider.  Bei dem traumhaften Wetter habe ich sorge das sie schnell welken - somit musste ich sie heute verarbeiten. Ich hatte keine Lust auf den Dampfentsafter, da bekommt man für diese kleine  Menge zu wenig an Saft raus. Also habe ich mir was Neues ausgedacht und hoffe es klappt. Bis jetzt duftet es total lecker und es schmeckt auch schon köstlich. 
Was habe ich diesmal anders gemacht:
Erst mal meinen großen Einwecktopf (für den Herd) aus dem Keller geholt,  da geht ganz schön was rein. Mit 5 l Wasser gefüllt und ca. 60g reiner Zitronensäure beigegeben. Die Äpfel  gewaschen, Kerngehäuse und ev. Mitbewohner entfernt.  Den Topf auf die Herdplatte gestellt und  auf höchste Stufe einschalten -  (bis 5l Wasser kochen das dauert -  in der Zeit die Äpfel alle klein rein geschnippelt ... bis man 10 kg geschnippelt hat,  ist die Menge dann auch gleichmäßig am Aufkochen.  Zum Schluss  noch ein große Stange Zimt, wer nur kleine hat dann eben 2 oder 3 und 1kg Zucker. Wer mag 2 Vanilleschoten aufschneiden, das Mark dazu geben und die Schote mit kochen. Ich hatte 10 Tütchen Vanillinzucker dazu gegeben - mir sind die Schoten zu teuer und am Ende schmeckt das eh keiner raus :) Wenn die Menge aufgekocht ist - Herd ausschalten. Aus Backtrennpapier einen Kreis  (Umfang vom Topf) ausschneiden und auf die Äpfel legen und andrücken. So liegen die Apfelstücke, so gut es damit geht, unter Wasser. Ich lasse den Topf  nun über Nacht stehen. Morgen wird abgefiltert.
Dazu verwende ich einen sauberen Seidenstrumpf :) Einen großen Topf oder Eimer bereit stellen Das ganze wird in ein paar Schritten gemacht. Die Äpfel quetsche ich so gut es geht aus - das gibt dann einen naturtrüben Saft.  Die Flüssigkeit wird noch mal kurz aufgekocht -  bis ca. 8o°C - damit die Vitamine erhalten bleiben. Dann kann in heiß ausgespülte Flaschen abgefüllt werden. Der Saft hält sich bis zur nächsten Apfelernte. Jedoch bei mir wird er nicht so lange halten - der ist ruck zuck weg- gibt ja genug Abnehmer in der Familie J Schmeckt ja auch so was von lecker.


Äpfel waschen




klein schnippeln



mit 5l Wasser und ca. 60g reiner Zitronensäure aufkochen.
Zucker und Vanillezucker -(auch gerne Vanilleshote) dazu geben, umrühren, mit aufkochen.


bisschen stampfen


mit Backtrennpapier abdecken und über Nacht stehen lassen.
Nächsten Tag abfiltern - Äpfel dabei gut ausdrücken.

Saft auf 80°C erhitzen - und in saubere Flaschen (mich kochendem Wasser ausgespült) abfüllen



Liebe Grüße Tina

PS: Schreibfehler dürfen übersehen werden ;)

Kommentare:

  1. Sieht gut aus, habe ich mir direkt abgespeichert. Mir graust es nur ein bisschen vor den 1 Million-Fruchtfliegen, die hier derzeit in jeder Ecke lauern um sich auf alles Süße zu stürzen. :-)

    Viele Grüße,
    Caroline

    AntwortenLöschen
  2. hi Caroline,
    danke dir...

    zu deinen Fruchtfliegen...ich stelle mir Schüsselchen auf .... mit Essig, Spülmittel und Wasser.....
    die gehen dann nur da hin ... stelle mir zwei in die Küche und eins auf die Terrasse.... man sagt, so zieht man sie erst recht an .... finde ich nicht, die kommen auch ohne dem....aber sammel ich sie in den Schüsselchen hihi, weil sie da ertrinken.

    Danke für dein Kommentar. Lieb von dir.

    Schöne Zeit

    LG Tina

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Lieben Kommentar bei mir. Ich freue mich auf den nächsten Besuch von Dir.