13. November 2014

Kräuter Kräuter Kräuter

Ich liebe Kräuter und  kann gar nicht genug davon bekommen. Im Keller hingen jetzt ca. 3 Wochen  Rosmarin-Organogen-Lorbeer, Bohnenkraut  und Vap Cap. Die konnte ich von jemand aus dem Garten ergattern. Ich habe auch einige Kräuter im Garten aber die habe ich schon verarbeitet. Meine Kräuter  können gar nicht so schnell wachsen wie ich sie am liebsten verarbeiten würde.  

Ich habe Rosmarinsalz und  Bohnenkrautsalz davon gemacht. Die anderen Kräuter habe ich zerkleinert und in Gläser für  spätere Weiterverarbeitung abgefüllt.

Klassisch passt das selbst gemachte Rosmarinsalz zu Kartoffeln - gedämpft, gegrillt oder gebraten. Auch andere Beilagen, etwa Reis und Gemüse, lassen sich gut mit Rosmarinsalz verfeinern. Selbst Salat verleiht es eine spezielle Note. Auch  Fleisch und Fisch  schmeckt damit ebenfalls köstlich.

Bohnenkrautsalz - nicht nur für Bohnengemüse, es ist auch  perfekt zu Salaten, zum Marinieren von Fleisch und zum Abschmecken von Gemüsegerichten!      

Kräuter kann man zu fast allem verwenden - so wie man es mag. Ich experimentiere sehr gerne und bin immer wieder erstaunt was es doch für tolle Geschmacksvarianten sich ergeben wenn ich am Kräutermixen bin ;) 



Getrocknete Kräuter - Rosmarin-Bohnenkraut, Oreganon, Vap Ca, Lorbeer


Lorbeerblätter - die reichen mir die nächsten Jahre ;)


Was für ein Unterschied!  Den Rosmarin im Glas habe ich letztens im Backofen getrocknet - der schaut braun aus.  Den anderen habe ich an der Luft im Keller getrocknet wo es schön dunkel ist. - Luftgetrocknet gefällt mir besser und es erhält die Farbe.


Das ist mein Ansatz für Ingwersalz. Das wird in ein paar Tagen weiter verarbeitet ;) eignet sich super zu Fisch- & Fleischgerichten der indischen, sowie asiatischen Küche. Auch für Salate aller Art.

Nette Geschenke kommen aus der eigenen Küche immer sehr gut an. 




      





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für dein Lieben Kommentar bei mir. Ich freue mich auf den nächsten Besuch von Dir.